Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Heckenexkursion in Sülz

22. September 2019 | Hecken, Naturschutz, Schmetterlinge, Spatzen, Stadtökologie, Tiere und Pflanzen, Vogelschutz, Wildbienen

The Good, the Bad and the Ugly – Rundgang in einer Kleingartensiedlung

Eine Hecke ohne Saum. Dabei wäre gerade hier viel Potential.  (Gunter Falk)

Pünktlich zur nahenden Rückschnittsaison fand diesen Sonntag eine Exkursion zum Thema Hecken im Kleingartenverein am Aquarienweg in Köln Sülz statt. Angeboten wurde die Veranstaltung von Gabriele Falk und Andrea Essfeld vom BUND Köln. Thema waren positive als auch negative Beispiele für Hecken und Säume auf dem Gelände in Köln Sülz. Ökologisch sinnvolle Hecken leisten einen wichtigen Beitrag für die Artenvielfalt im Großstadtdschungel.

Treffpunkt war eine der wenigen ökologisch gepflegten Hecken entlang des zentralen Fußwegs der Anlage. Hier galt es zunächst, die wichtigsten Faktoren einer ökologisch sinnvollen Hecke vorzustellen. So konnten sich die Teilnehmenden beispielsweise die unterschiedlichen Heckenpflanzen aus nächster Nähe kennenlernen. Man erfuhr außerdem: Blüten und Früchte solcher Pflanzen sind für die Heckenbewohner enorm wichtig, aber auch ein dichter Wuchs der Sträucher. Dieser sorgt für einen guten Schutz der Tiernester innerhalb der Hecken. Außerdem sollte die Hecke einigermaßen breit sein, damit zum Beispiel Vögel überhaupt erst erwägen, in solchen Gebüschen zu brüten. Richtige Bäume sind in solchen Hecken jedoch eher selten zu finden und wenn, handelt es sich zumeist um kleine Obstbäume. - Früchte, richtig. Da war ja was!

Auch Säume aus Wildblumen und krautigen Pflanzen längst der Hecken sind ein wichtiger Bestandteil der kleinen Biotope. Diese Säume sind jedoch häufig nicht mehr vorhanden. Am Standort dieser Beispielhecke fehlte ebenfalls ein Stück des Saums. Hier konnte man direkt nachvollziehen, wie schnell ein solcher Saum bei Unachtsamkeit dem Rasenmäher zum Opfer fällt.

Nachdem die ersten Fragen zum Thema beantwortet waren, setzte sich der kleine Trupp langsam in Bewegung. Während des Rundganges auf dem Gelände wurden generelle Probleme der mangelnden Heckenpflege thematisiert: Zu viel schneiden, zu wenig schneiden… wie so oft wäre ein gesundes Mittelmaß wünschenswert. Auch sieht man viele Hecken mit Potential, die aber leider keinen Saum vorweisen können. Langsam bekommt man einen Blick für die rudimentären Grundlagen und erkennt, dass oftmals eine einfache Pflege der Hecken und Säume zu deutlichen Verbesserung der Situation beitragen könnte.

Zum Abschluss des Nachmittags gab es noch einen kurzen Fototermin vor der Beispielhecke vom Anfang. Hier konnte auch das neue, durch die SUE NRW geförderte Projekt „Urbane Hecken und Säume“ des BUND Köln ausführlich vorgestellt werden. Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf der Homepage.

Kommen Sie auch gerne zu unseren weiteren Exkursionen und Seminaren zum Thema Hecken und Säume. Hier erfahren Sie auch, wie Sie aktiv beim Projekt mithelfen können. Werden Sie Heckenbotschafter*in!

Kontakt: Thomas Fischer, hecken(at)bund-koeln.de, 0177 – 1877405, www.bund-koeln.de/hecken

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb