Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Der Gute Heinrich - stiefmütterlich behandelt

29. August 2019 | BUNDte Insel Stadtnatur, Lebensräume, Naturschutz, Stadtökologie, Tiere und Pflanzen

Der BUND Köln hilft der vernachlässigten Pflanze wieder auf die Beine zu kommen.

Guter Heinrich (Chenopodium bonus-henricus L.) im Park der Menschenrechte in Köln.  (Gabriele Falk)

Der Gute Heinrich (Chenopodium bonus- henricus L.) wächst schon seit vielen Jahrzehnten im Park der Menschenrechte im linksrheinischen Köln. Der einzige bekannte Standort in der gesamten Stadt! Diese Pflanze ist eine alte Gemüsepflanze, die in Dörfern an den stickstoffreichen Stellen, wie Misthaufen und in der Nähe von Ställen wuchs. Heute ist sie eine seltene und geschützte Pflanze. Doch der BUND Köln möchte dies wieder ändern!

Im Rahmen des Projektes BUNDte Inseln Stadtnatur sollen die Lebensbedingungen an diesem Standort für den Guten Henrich verbessert werden. Im Juni 2019 wurde als erste "Rettungsaktion" der Boden gelockert und gedüngt sowie - natürlich torffreie - Erde in den Boden eingearbeitet. Kräftig gegossen wurde obendrein, denn mit Trockenheit kommt die Pflanze nicht gut klar.

Wie die Pflanze in den Park der Menschenrechte kommt ist nur eine Vermutung: Es ist davon auszugehen, dass dort wo heute der Park ist, ein Garten des heute noch ansässigen St. Hildegardis Krankenhauses war und die Pflanze dort angebaut wurde.

Leider wird diese Pflanze oft übersehen und hat in der Rasenfläche einen ungünstigen Platz unter einem Baum, der im Laufe der Jahre immer mehr beschattete. Dabei fühlt sich der Gute Heinrich mehr an sonnigen Standorten wohl.

Ein Schild mit dem Hinweis "Stadtgrün naturnah" der Stadt Köln wurde installiert, eine BUND-Kurzinformation für den interessieren Bürger wurde ebenfalls kürzlich angebracht.

Wenn sich der Bestand erholt hat und nicht mehr gemäht wird, soll Pflanze im Rahmen des BUND-Projektes über Samen weiter vermehrt werden und sie an günstigeren Standorten wieder auszubreiten. Sobald ausreichend Saatgut vorhanden ist, soll dies dann den Kölner Bürgern zu Verfügung gestellt werden, damit alle Interessierten in den Genuss des kölschen Guten Heinrichs kommen.

Steckbrief des Guten Heinrichs

Pflegeanleitung des Guten Heinrichs

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb