Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Leben an Gebäuden - Nistkästen gegen Wohnungsnot

Als Gebäudebrüter sind Spatzen auf Nistplätze an Fassaden oder Dächern angewiesen. Der BUND setzt sich für den Erhalt und Ausbau dieser Nistplätze ein.

Männlicher Spatz vor seinem Nest im Dach eines Gebäudes in Köln. Männlicher Spatz vor seinem Nest im Dach eines Gebäudes in Köln.  (Andrea Eßfeld)

Spatzen sind gesellige Vögel, sie leben in Schwärmen und brüten bevorzugt in Kolonien. Es sind echte "Stadttiere" und Kulturfolger, für ihre Nester bevorzugen sie Nischen und Hohlräume an Gebäuden. Um Spatzen aus der Wohnungsnot zu helfen, können Sie geeignete Nistplätze schaffen. Der geselligen Natur der Vögel entsprechend sollte man daher gleich mehrere Nistkästen aufhängen. Spezielle Sperlingskästen bieten, wie in einem Reihenhaus, gleich mehreren Brutpaaren getrennte Kammern an.

Die Kästen sollten in einer Höhe von mindestens 3 Metern an der Ostfassade des Hauses angebracht werden. Damit es im Sommer im Kasten nicht zu heiß wird, sollten sie möglichst unter einem Fassaden- oder Dachvorsprung hängen.

Brutplätze erhalten

Spatzenkolonie in Nistkästen an einer Hauswand. Spatzenkolonie in Nistkästen an einer Hauswand.  (C. Seige)

Bei Sanierungen und Umbaumaßnahmen gehen traditionelle Brutplätze verloren. Versuchen Sie, wo möglich, diese Nistmöglichkeiten zu erhalten. Spatzen sind sehr ortstreu und nutzen ihre Brutplätze wenn möglich ein Leben lang. Gerne nisten sie in Hohlräumen unter dem Dach oder in der Fassade. Wenn Sie unsicher sind ob Spatzen an ihrem Haus nisten, ziehen Sie einen Vogelexperten hinzu, denn Haussperlinge und ihre Nistplätze stehen unter Naturschutz!

Sollte die Erhaltung der Nester nicht möglich sein, beantragen Sie eine Ausnahmegenehmigung bei der Unteren Landschaftsbehörde und sorgen Sie für Ersatz. Spezielle Niststeine beispielsweise können in die Fassade eingebaut werden, so dass nur ein kleines Einflugloch sichtbar bleibt.  

Mögliche Nistkästen udn deren Bezugsquellen finden Sie u.a. beim BUND Hannover einer Liste von Nisthilfen für Gebäudebrüter, wie Spatzen. Aktuelle Preise erfragen Sie am besten beim jeweiligen Hersteller.

Melden Sie Spatzenkolonien und -nistplätze!

Zum Schutz der Spatzen ist es wichtig ihre Lebensräume und Nistplätze zu kennen. Werden Sie Spatzenbotschafter*in.

Kontakt

Vorstand des BUND Köln


E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb