BUND-Kreisgruppe Köln

E - Kölner Tiere

Eichhörnchen - Sciurus vulgaris

Kategorie: Tiere in Hecken

Ein Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) auf dem Ast eines Baumes. Ein Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) auf dem Ast eines Baumes.  (Cristina Krippahl)

Das Eurasische Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) gehört zur Familie der Hörnchen und ist in Europa der einzige einheimische Vetreter der Gattung Eichhörnchen (Sciurus) (nicht zu verwechseln mit dem Amerikanischen Grauhörnchen - Sciurus carolinensis). Gekennzeichnet durch sein rötliches Fell und den voluminösen, buschigen Schwanz, kraxelt der kleine Nager häufig an Bäumen und Zäunen durch Gärten und städtisches Grün. Im Gegensatz zu vielen Vorstellungen über den Speiseplan der Eichhörnchen, ernähren sich diese nicht nur von Nüssen, sondern auch von vielerlei Getier (Schnecken, Insekten), Früchten, Knospen und sogar Vogeleiern und Jungvögeln, was sie offiziell zu Allesfressern macht. Die häufig zu findenden, versteckten und vergrabenen Nüsse dieser Kletterexperten zeugen von ihrer Fähigkeit nahezu alle Hindernisse zu überwinden und überall ihre Spuren zu hinterlassen.

Ähnlich wie Vögel bauen Eichhörnchen ihre eigenen Nester in Bäumen, die sogenannten Kobel. Hierbei handelt es sich um kugelförmige Bauten, die innen hohl sind. Häufig bauen die Eichhörnchen gleich mehrere dieser Unterschlüpfe, die unterschiedlichen Zwecken dienen (z.B. als Schlafplatz oder als Ruheort, im Schatten, an heißen Sommertagen). Eichhörnchen sind tagaktiv und halten keinen Winterschlaf.

Da die Eurasischen Eichhörnchen gerne auf Bäume klettern und ihre Kobel dort bauen, weil sie allerlei Insekten fressen und zusätzlich auch eine gute Nuss nicht verschmähen, ist die Hecke ein optimaler Ort für die kleinen Hörnchen. Mit großen Bäumen in der Hecke, sogenannten Überhältern, ein paar Pflanzen, die Früchte und Nüsse ausbilden (z.B. Hasel) und genügend Nahrung für Insekten können Sie Ihre Hecke so gestalten, dass Eichhörnchen ein gesteigertes Interesse zeigen, mal vorbei zu schauen.

BUND-Bestellkorb