Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

"Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!"

15. März 2019 | Klimawandel, Kohle, Nachhaltige Zukunft, Nachhaltigkeit, Suffizienz, Umweltbildung

BUND Köln demonstriert für eine nachhaltige Zukunft bei "Friday for Future".

Der BUND Köln demontriert bei den Fridays For Future in Köln für eine nachhaltige Zukunft.  (privat)

Heute wurde zu einem ersten weltweiten Klimastreik aufgerufen, an dem sich 2083 Städte in 125 Ländern beteiligten. Auch die Kölner BUND-Kreisgruppe von Fridays for Future hat eine Demonstration geplant, bei der mit 5.000 Teilnehmer*innen gerechnet wurde. Am Tag der Demonstration waren es sogar über 10.000, die mit selbstgebastelten Schildern, Bannern und Rufen lautstark auf sich und den Klimawandel aufmerksam gemacht haben. Begleitet von Rufen wie "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!" oder "Es gibt kein Recht auf Kohlebagger fahren!" zogen sie vom Hauptbahnhof über den Neumarkt zum Heumarkt, wo eine Abschlusskundgebung stattfand.

Der BUND Köln war sowohl bei der Demonstration vertreten als auch später auf dem Heumarkt mit einem Infostand anwesend. Dort wurde eine kurze Umfrage gestartet, bei der Jugendliche gefragt wurden, warum sie an dem Streik teilnehmen. Die vorgefertigten Antworten, von denen beliebig viele angekreuzt werden konnten, waren:

  • Für den Erhalt meiner Zukunft (Umweltschutz)
  • Um etwas in der Politik zu bewegen
  • Ist eine Schulveranstaltung (Pflicht)
  • Kein Bock auf Schule

Von den 110 Teilnehmern kreuzten alle Umweltschutz und 88 Politik an. Nur eine Person nannte eine Schulveranstaltung als Grund und nur zwei hatten keine Lust auf Schule. Dies zeigt, dass die Anschuldigungen, die Kinder würden alle nur schwänzen wollen, nicht zutreffend sind. Hinzu kommt, dass am Freitag Regenwetter herrschte und die Schüler*innen trotzdem zahlreich bei der Demonstration vertreten waren. Der erste globale Klimastreik wird von den Veranstalter*innen und den Teilnehmer*innen als Erfolg gesehen, da weltweit etwa 1,6 Millionen Menschen auf den Straßen waren und für ihre Zukunft demonstriert haben. Damit wurden global die Teilnehmerzahlen aller bisherigen Klimademonstrationen übertroffen.

Doch dieser Erfolg soll nicht der letzte bleiben. Die Gruppen, darunter auch der BUND Köln, rufen weiterhin dazu auf, jeden Freitag zu streiken, bis sich in der Politik etwas ändert. Der nächste größere Streik ist bereits für den 24. Mai angekündigt. Dann wird anlässlich der Europawahlen in ganz Europa gestreikt. Der BUND Köln wird die Demonstationen weiter unterstützen und freitags bei den Fridays for Future anwesend sein.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb