Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Weltweite Klimademo

22. September 2019 | Energiewende, Klimawandel, Kohle, Massentierhaltung, Mobilität

Der BUND Köln demonstriert: Umdenken statt weitermachen!

Die Teilnehmer*innen des BUND Köln wollen ein Umdenken in der Politik.  (Thomas Fischer)

Heute Morgen ging es an der Alten Feuerwache los. Dem Aufruf von Fridays for Future folgend, waren viele engagierte Mitglieder des BUND Köln bereits am frühen Morgen auf den Beinen. Während das Klimakabinett in Berlin nach nächtlichen Verhandlungen noch notdürftig das Klimapaket zusammenschnürte, um es im Anschluss der Öffentlichkeit zu präsentieren, wurden auf dem Hof der Alten Feuerwache bereits erste Pappschilder besprüht und Trillerpfeifen getestet.

Das Motto der Kreisgruppe war klar:
U M D E N K E N!
Und da diese Buchstaben nun formvollendet auf einzelnen Schildern zu lesen waren, galt es, den Slogan für eine bühnenreife Performance einzustudieren. Im Hof der Feuerwache wurde also geübt: „Gebt mir ein U! Gebt mir ein M! Gebt mir ein UMDENKEN!“ forderte Jonas Bongers über das Megafon. Und die Reaktion folgte auf dem Fuße! „Um-denk-en! Um-denk-en! Um-denk-en!“ tönte es aus den Kehlen der Teilnehmer*innen.
Das funktionierte also schon mal ganz gut!

Nachdem alles zufriedenstellend koordiniert war, setzte sich die Gruppe in Richtung Hans-Böckler-Platz in Bewegung. Dieser wurde jedoch an diesem Tag nicht mehr erreicht, da die Menschenmassen bereits am Stadtgarten jegliches Weiterkommen verhinderten. Es waren einfach zu viele Leute auf der Straße. Am Ende des Tages wurde von 70.000 Demonstrierenden in Köln gesprochen! Nach anfänglichem Warten ging es dann etwas verspätet los und der Demonstrationszug steuerte auf den Friesenplatz zu. Gesäumt durch Musiker am Straßenrand, schaulustige Passanten und erstaunlich entspannte, wartende Autofahrer*innen schlängelte sich der Demonstrationszug langsam durch Köln. Über den Appellhofplatz, am Schauspielhaus und Neumarkt vorbei, die Aachener Straße stadtauswärts, über den Rudolfplatz und zurück über den Ring. Als die ersten Demoteilnehmenden den Ort der Abschlusskundgebung vor dem Friesenplatz erreichten, standen manche immer noch am Start des Strecke – so viele Menschen waren an diesem Freitag in Köln unterwegs. Nach einigen Reden der Organisator*innen und dem musikalischem Bühnenprogramm löste sich die Demonstration nun langsam auf, während immer noch Nachzügler den Ort der Kundgebung erreichten.

Der BUND Köln bedankt sich ganz herzlich bei allen Engagierten, die dem Aufruf zur Klimademo gefolgt sind.

An diesem Tag sind in Deutschland rund 1,4 Millionen Menschen auf die Straße gegangen. Für einen besseren Klimaschutz, für ein gesellschaftliches Miteinander und für ein Umdenken in der Politik. Leider wurde dieser Tag jedoch durch die Veröffentlichung der desaströsen Klimaschutzpläne der Bundesregierung überschattet, welche umgehend von den Klimawissenschaftler*innen und Umweltschutzverbänden aufs Schärfste kritisiert wurden. Es ist also noch ein weiter Weg zu einem Klimapaket, welches den Namen auch verdient hat. Bis dahin wird wohl weiter demonstriert und gekämpft werden, solange, bis eines klar ist: Wir müssen umdenken, umdenken, umdenken!

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb