Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Städtische Wohnanlagen wollen mehr Ökologie umsetzten

15. Juli 2019 | Gebäudebrüter, Lebensräume, Naturschutz, Schmetterlinge, Stadtökologie, Tiere und Pflanzen, Umweltbildung, Wildbienen

Eigene Potentiale als Vorbild nutzen

Begrünte Wohnanlage in Köln-Zollstock.  (Gabriele Falk)

Unsere Freude war groß als wir vom Amt für Wohnungswesen der Stadt Köln angefragt wurden, ob wir gemeinsam mit dem Umwelt-und Verbraucherschutzamt  bei der ökologischen Ausgestaltung städtischer Außenanlagen von Wohngebäuden  fachlich unterstützen möchten. In 2013 wurden  in Köln-Zollstock die ersten Maßnahmen umgesetzt.

Die dabei geführten Diskussionen zwischen Machbarem, Gewohntem und unseren ökologischen BUND Kriterien waren sehr lebhaft und bereichernd. Alle am Tisch waren sich zügig einig, dass es hier eines Prozesses und nicht einer einmaligen Pflanzaktion bedurfte. Bereits seit einigen Jahren lässt sich der Erfolg sehen:

Bis heute entwickelt sich die Außenanlage in Zollstock ökologisch weiter. Eine echte Wiese, ein Insektenhotel, eine Hecke mit Früchten für Tiere, Obststräucher und Obstbäume, sowie Nisthilfen für Gebäudebrüter sind die sichtbaren Highlights.

Nicht sichtbar ist der fortlaufende konstruktive Dialog, der bis heute andauert und einen Austausch zur Weiterentwicklung ermöglicht.

Doch damit nicht genug. Das Amt für Wohnungswesen nimmt die ökologische Verantwortung der Stadt Köln sehr ernst und möchte nach den guten Erfahrungen sukzessive auch weitere Wohneinheiten umgestalten und hat an einigen Orten auch bereits damit begonnen. Wir waren nach einer Besichtigung begeistert von dem Engagement vor Ort. Um das vorhandene Potential möglichst gut auszuschöpfen werden in der nächsten Zeit gemeinsam mit dem Umwelt- und Verbraucherschutzamt zusätzliche Maßnahmenvorschläge entwickelt, die dann vor Ort umgesetzt werden sollen.

Vielleicht können die Maßnahmen durch ihre Vorbildfunktion ja auch bei anderen Unternehmen Schule machen.

Hier ein Eindruck von den Möglichkeiten in vielen Kölner Stadtteilen:

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb