Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Naturkundlicher Spaziergang im Thielenbruch

20. März 2019 | Bergische Heideterrasse, Lebensräume, Naturschutz, Thielenbruch, Tiere und Pflanzen, Umweltbildung, Vogelschutz

Frühlingshaftes Erwachen – unterwegs mit dem BUND Köln und Rhein-Berg

Teilnehmer des naturkundlichen Spaziergangs des BUND im Thielenbruch Köln.  (Ralf Stumper)

Heute trafen mehr als ein Dutzend Leute zusammen, um am naturkundlichen Spaziergang des BUND im Landschaftsschutzgebiet Thielenbruch teilzunehmen.

Trotz der frühen Zeit im Jahr zeigten sich schon zu Beginn der Runde die ersten Blüten: Lila Lerchensporn sowie weiße und gelbe Buschwindröschen strahlten in der Sonne. Ebenfalls am Wegesrand waren zwei Flatterulmen zu finden. Diese in Deutschland seltene Baumart wächst nicht zufällig in diesem Teil von Köln: Die märchenhaft anmutende Auenlandschaft ist ideal für Flatterulmen, die feuchte Standorte lieben.

Der Thielenbruch wartet aber nicht nur mit Auen auf. Unterschiedlichste Bodenformen wie Kalksümpfe, Heidemoore und Wälder, die wiederum aus u.a. Traubenkirschen, Eschen und Erlen bestehen, bieten zahlreichen seltenen Pflanzen und Tieren Lebensraum. Aber auch weniger seltene Bewohner sind zugegen und hinterlassen ihre Spuren, die auch für die Spaziergänger*innen gut erkennbar waren: Wildschweine wühlen gerne die Böden auf, wodurch Pionierpflanzen – das sind anspruchslose Pflanzen, die als Erste auf einem vegetationslosen Boden wachsen – neue Chancen bekommen, sich auszubreiten.

Die beiden BUND-Mitglieder Silke Stumper (BUND Köln) und Karin Stagge (BUND RBK), die den naturkundlichen Spaziergang führten, betonten die Wichtigkeit des Thielenbruchs, da er ein Teil der Heideterrasse ist. Dieses Areal besteht aus verschiedenen Terrassen, u.a. aus dem Dünnwalder Wald und der Schluchter Heide, die wiederum durch den Thielenbruch verbunden werden. Diese Verbindung, die den Tieren einen sicheren Wechsel zwischen den Terrassen bietet, ist aber an verschiedenen Stellen gefährdet, so wie beispielsweise an der Schlodderdeichs Wiese. Diese liegt an der Strunde und bietet vielen bedrohten Arten wie Fledermäusen, Mäusebussarden und Buntspechten einen Rückzugsort.

Falls auch Sie Interesse an einem naturkundlichen Spaziergang im Thielenbruch haben, haben Sie am 14. August 2019 Gelegenheit dazu. Diese und andere Möglichkeiten, spannende Gebiete in Köln kennenzulernen, finden Sie unter unseren Terminen

Weitere Informationen zum Thielenbruch...

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb