BUND-Kreisgruppe Köln

Eine Benjeshecke im Kölner Stadtgarten

18. Juni 2020 | autochthones Saatgut, Amphibien und Reptilien, Hecken, Lebensräume, Naturschutz, Schmetterlinge, Stadtökologie, Tiere und Pflanzen, Vogelschutz, Wildbienen

Ein neues Heim für die kleinen Bewohner des Stadtgartens!

Nachdem der Rahmen steht, kann jetzt Stück für Stück die Hecke befüllt werden.  (Thomas Fischer)

Am Donnerstag hat der BUND Köln begonnen, eine Benjeshecke im Stadtgarten aufzubauen. Diese soll künftig heimischen Heckenpflanzen und somit auch Insekten, Vögeln und kleinen Säugetieren ein Heim bieten.

Initiatorin der Aktion war Aleke Schücking, Kölner Bürgerin und Mitglied von Pro Stadtgarten e.V., die bei ihren täglichen Spaziergängen den fehlenden Lebensraum der Tiere in den Kölner Grünanlagen beobachtet hat und nicht untätig zusehen konnte: "Ich habe die 2018 im Mediapark erstellte Benjeshecke als Beispiel genommen. Dort steigen mittlerweile die Insekten in Schwärmen hervor und sie schützt außerdem den Lebensraum der Wassertiere".

Also zeigten sie und der Vorstand von Pro Stadtgarten e.V. den Projektvorschlag sowie Fotos der Beispielhecke im Mediapark kurzerhand Herrn Dr. Bauer vom Kölner Grünflächenamt und erhielten die Genehmigung für eine solche Hecke im Stadtgarten. Während eines Beratungsgesprächs vor Ort im Mai erfuhr auch der BUND Köln von der Planung und bot sofort an, im Rahmen des Projektes "Urbane Hecken und Säume" hier tätig zu werden. Schnell wurde man sich einig, gemeinsam den Bau der Hecke angehen zu wollen.
 

Eine solche Benjeshecke wird aus Totholz errichtet. Nachdem zwei Reihen von Pfosten in den Boden eingelassen wurden, wird der freie Platz zwischen diesem Rahmen locker mit Zweigen und Reisig befüllt. Für kleinere Säugetiere, Vögel und Insekten bietet diese Art der Hecke somit einen geschützten Lebensraum. Zusätzlich verfangen sich Pflanzensamen in dieser Totholzmauer und können hier somit geschützt hochwachsen. Doch auch für Gärtner*innen ist diese Art der Hecke praktisch, da Grünschnitt eingearbeitet werden kann, statt ihn aufwendig durch die Gegend zu fahren oder häckseln zu müssen.

Am Donnerstag war es dann also endlich soweit. Mithilfe eines hydraulischen Erdbohrers und der tatkräftiger Unterstützung der Anwesenden wurden die Holzpfähle im Boden versenkt. Bei sommerlichen Temperaturen arbeiteten Mitglieder des Vereins Pro Stadtgarten e.V. sowie die Ehrenamtlichen, Bundesfreiwilligendienstleistenden und Projektmitarbeitenden des BUND Köln Hand in Hand, um die Fläche frei zu machen und anschließend die Pfosten zu installieren. Währenddessen wurde andernorts bereits das Füllmaterial abgeholt und anschließend in die Hecke eingebracht. Insgesamt wurden dreißig Holzpfähle in 40 cm tiefe Löcher gesetzt, welche vorher teilweise mit Sand befüllt wurden, um die Pfähle vor Feuchtigkeit und vorzeitiger Vermoderung zu schützen.

Für die Fertigstellung der Benjeshecke werden noch weitere Einsatz im Stadtgarten stattfinden.

Diese Aktion findet statt im Rahmen des BUND-Projektes "Urbane Hecken und Säume", welches von der SUE NRW gefördert wird. Wenn auch Sie Interesse an der ökologischen Gestaltung Ihrer Hecke haben, oder womöglich schon immer mal eine Benjeshecke im eigenen Garten bauen wollten, melden Sie sich gerne für einen Beratungstermin.

Kontakt: Thomas Fischer, hecken@bund-koeln.de, 0177-1877405

Eine kurze Bildstrecke vom Bau einer Benjeshecke im Kölner Stadtgarten.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb