BUND-Kreisgruppe Köln

Diesjähriger Kopfweidenschnitt in der Flittarder Rheinaue

16. Februar 2019

Ehrenamtliche des BUND aktiv im Sonnenschein

Aktiv mit dem BUND Köln beim Kopfweidenschnitt in der Flittarder Rheinaue.  (Gerhard Dimter)

Heute war es wieder so weit: Der jährliche Kopfweidenschnitt in der Flittarder Rheinaue des BUND Köln am Ende des Winters stand an. Sonnenschein pur, blauer Himmel und warme Frühjahrsluft lockten zwanzig erwachsene Helfer und zehn Kinder in das 180 Hektar große Naturschutzgebiet zum Einsatztag.

An zwei alten Kopfweiden wurden mit Kettensäge, Handsägen und Astscheren die dicken und langen Äste abgeschnitten. Das war notwendig, damit die Bäume nicht auseinanderbrechen und somit ein hohes Alter erreichen können, denn ohne Schnitt können Kopfweiden nicht überleben. Außerdem wird so auch der Lebensraum für viele Tiere erhalten, insbesondere für Vögel, die in den Bäumen Schutz und Nistmöglichkeiten finden.

Aber wieso wurden nur zwei Kopfweiden geschnitten? Das lag daran, dass zum einen die Bäume abschnittsweise gepflegt werden und sich zum anderen der BUND danach richtet, wieviel Schnittmaterial die angemeldeten ehrenamtlichen Helfer benötigen.

Dieses Schnittmaterial fand am Samstag nach dem Zerlegen in Aststücke und Ruten verschiedener Länge begeisterte Abnehmer für die Weiterverwertung. Das lebende Baumaterial wird für Tipis, zum Zaunbau, als Windschutzhecke am Acker einer Gemüse-Kooperative und zum Basteln in Kindergärten gebraucht. Wenn nicht der BUND die Kopfweiden schneidet, ist auch der Kölner Zoo aktiv und hat mit der Flittarder Rheinaue eine Quelle für frisches Futter, über das sich vor allem die Giraffen freuen.

Wir danken den fleißigen Aktiven für die vielfältige Hilfe!

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb