Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Logo
20-09-02 Zug der Kraniche

Hallo liebe Naturfreund*innen des BUND Köln,

aufgrund der aktuellen Lage haben wir uns entschieden, alle Veranstaltungen bis Ende des Monats abzusagen. Wir werden Sie dennoch über unsere Arbeit auf dem Laufenden halten. Schauen Sie gerne auf unserer Homepage und auf unseren Social-Media-Kanälen (Facebook, Twitter, Instagram) vorbei. Auch ein Blick auf unseren Youtube-Kanal lohnt sich. Dort laden wir regelmäßig Videos von besonderen Veranstaltungen, Exkursionen sowie von Tieren und Pflanzen hoch.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Dezember und einen guten Start ins neue Jahr!

Euer BUND Köln

 

 
Gemeine Seidenbiene

"Save bees and farmers"

Innerhalb der letzten 10 Jahre ist die Zahl an Insekten um ein Drittel zurückgegangen. Diese Entwicklung ist vor allem auf den Einsatz von synthetischen Pestiziden in der Landwirtschaft zurückzuführen. Um diesem Zustand ein Ende zusetzen, wurde die Europäische Bürgerinitiative "Save Bees And Farmers" ins Leben gerufen. Auch Sie können die Initiative unterstützen.

Bieber Symbolbild

Biber in NRW

Der Europäische Biber (Castor fiber) wurde wieder vermehrt in NRW gesichtet. Darüber freuen wir uns, denn der Biber leistet u. a. einen wichtigen Beitrag für Artenvielfalt und Überschwemmungschutz. Weitere Infos finden Sie hier.

20-11-10 Büro Meschenich

Neues Büro in Meschenich

Wir haben eine neue Außenstelle in Köln-Meschenich. Das Büro soll Anlaufstelle für alle sein, die aus dem Kölner Süd-Westen kommen und uns unterstützen möchten oder sich einfach über unsere Arbeit informieren wollen. Kommen Sie gerne vorbei! Die Adresse lautet:

BUND Büro K-Meschenich
c.o. Martin Heinz-Kill
Zaunhofstr. 6
50667 Köln

Volksinitiative Artenvielfalt beim RheinCleanUp

Volksinitiative Artenvielfalt NRW

Liegt Ihnen die Artenvielfalt auch am Herzen? Dann unterstützen Sie die Volksinitiative Artenvielfalt NRW. Über https://artenvielfalt-nrw.de/unterschreiben/ können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen, ausdrucken und anschließend unterschreiben. Den ausgefüllten Bogen können Sie dann bei unserem Büro in der Alten Feuerwache und in Meschenich einreichen. Alternativ können Sie ihn auch direkt an das Kampagnenteam in Düsseldorf senden. Leiten Sie den Bogen auch gerne an Familie, Freund*innen und Bekannte weiter. Wir freuen uns über jede Unterschrift!

Gebäude aufstocken Symbolbild

Erste Reaktionen auf Pressekonferenz zur innerstädtischen Nachverdichtung

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet in seiner Wochenendausgabe vom 21./22.11.20 ganzseitig und mit Fotos illustriert über eine erste Reaktion auf unsere Pressekonferenz vom 28.10.20. Es geht um bisher unterlassene Aufstockungen im Stadtteil Köln Sülz. Einer der angesprochenen Grundstücksbesitzer kritisiert die Stadt Köln, die angeblich alles für mehr Wohnungsbau und das Schließen von Baulücken tut. Das Gegenteil wäre der Fall. „Ihm gehört das Grundstück, das der BUND zum Musterbeispiel seiner Kampagne für ein Umdenken bei der Wohnungspolitik gemacht hat. Mitten im beliebten Sülz an der Berrenrather Straße klafft eine der hässlichsten und gleichzeitig größten Baulücken der Stadt. Mit der Wahl des Fotomotivs hat der BUND eine Debatte ausgelöst, die dem Investor nun sogar ein persönliches Gespräch mit Kölns Baudezernenten Markus Greitemann ermöglicht hat.”

20-11-09 Hardthofweiden Dellbrück

Pressekonferenz zum Biotopverbund in Dellbrück

Zusammen mit einer Anwohnerinitiative haben wir bei einer Pressekonferenz am 9.11.2020 auf dem für eine Bebauung vorgesehenen Gelände in Köln-Dellbrück gegen die Zerstörung einer Verbundfläche zur Strundener Heide protestiert. Die geplante Einfamilienhaussiedlung führt nicht nur zu einem großen Flächenverbrauch, sondern hätte Auswirkungen auf klimaaktive Freiflächen direkt im "Flaschenhals" mitten in einer Kaltluftschneise nach Köln!
„Die Bewahrung der Lebensqualität für die Menschen – auch die der Kölner in der Innenstadt, die direkt von der Kaltluftschneise profitieren – muss neben dem Erhalt des Biotopverbund im Naturraum Bergische Heideterrasse an erster Stelle stehen, nicht Profite Einzelner”, sagte Holger Sticht, Vorsitzender des Bündnis Heideterrasse und des BUND NRW. 

20-11-04 Einsaat BUNDte Inseln Klettenberg

Wiesenblumen haben es schwer – wir können helfen

Im Rahmen unseres Projekts BUNDte Inseln Stadtnatur wurden unter den Obstbäumen im Naturerlebnisgarten Klettenberg fast 100 Quadratmeter Fläche so bearbeitet, dass hier Wiesenblumen wachsen können. Die Pflege erfolgt, auch über das geförderte Projekt hinaus, über den BUND Köln. Wir haben dazu einen kleinen Infofilm gemacht. Sobald sich die Pflanzen etabliert haben, kann über den BUND Saatgut bezogen werden.

20-11-11 Fort VII

Fort VII als Fledermausquartier

In Fort VII haben wir seit Jahren Fledermäuse beobachtet, die dort ihr Sommer- und Winterquartier haben. Bei einer Begehung haben wir festgestellt, dass sämtliche Durchgänge, Türen und Tore zugemauert wurden. Bei einem konstruktiven Treffen mit Vertretern der Unteren Naturschutzbehörde und einigen Vertretern von uns wurde vereinbart, dass neue Zugangsöffnungen geschaffen werden. Die Ausführung durch die Technikabteilung der Deutschen Bahn wurde in einer Woche fachmännisch und für alle zufriedenstellend fertiggestellt.

20-11-03 Bagger Dellbrücker Heide

Baggereinsatz in der Dellbrücker Heide

Der Bagger war im November wieder in der Dellbrücker Heide unterwegs, um die spätblühende Traubenkirsche (Prunus serotina) zu entfernen. Die Pflanze bildet teilweise meterlange Wurzeln aus, gegen die man mit bloßer Körperkraft kaum etwas ausrichten kann. Wir bekämpfen die Pflanze, weil sie invasiv ist und für eine Verbuschung der Heide sorgt. Wenn wir nichts dagegen tun, werden typische Heidepflanzen wie das Heidekraut (Calluna vulgaris) zunehmend zurückgedrängt. Daher freuen wir uns, dass der Bagger Abhilfe geschaffen hat.

19-11-14 Heckenpflege Aquarienweg

Heckenpflege

Laut Bundesnaturschutzgesetz ist ein effektiver Rückschnitt von Hecken nur vom 01. Oktober bis Ende Februar erlaubt. Und da ökologisch wertvolle Hecken alle paar Jahre geschnitten werden sollten, wollen wir Ihnen ein paar wichtige Tipps an die Hand geben, wie Sie Ihre Hecke am besten schneiden. Bei Fragen zur Heckenpflege wenden Sie sich gerne jederzeit an hecken@bund-koeln.de.

Blauflügelige Sandschrecke an den Gremberghovener Kiesgrubenseen

Einsatz in Gremberghoven

Das Naturschutzgebiet Kiesgrubensee in Gremberghoven zeichnet sich u. a. durch Sandtrockenrasen aus, ein besonders wertvolles Ökosystem. Hier leben Tiere wie die stark gefährdete Blauflügelige Sandschrecke (Sphingonotus caerulans). Damit das so bleibt, entbuschen wir die Fläche, indem wir Pflanzen wie Robinie entfernen. 

Obst und Gemüse

Vegane Rezepte

Zurzeit kommt jede Woche ein neues veganes Rezept für Sie auf unseren Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter) online. Schauen Sie gerne vorbei und lesen Sie sich den dazugehörigen Bericht von einer unserer Praktikantinnen durch.