BUND-Kreisgruppe Köln

Der Gute Heinrich

21. Juli 2020 | autochthones Saatgut, BUNDte Insel Stadtnatur, Klimawandel, Köln kartiert, Stadtökologie, Tiere und Pflanzen

Die tapfere kleine Pflanze im Park der Menschenrechte

Zwischen Gräsern wächst im Park der Menschenrechte auch der Gute Heinrich.  (Wolfgang Knauber)

Ein wenig unscheinbar sieht er schon aus, der Gute Heinrich (Chenopodium bonus-henricus L.). Bereits vor einigen Jahren fand der BUND Köln im Rahmen des Projektes "Köln kartiert" diese kleine Pflanze im Park der Menschenrechte. Da er auch auf der Liste der bedrohten Arten steht, ist seine Pflege gerade in den trockenen Sommermonaten umso wichtiger, damit er den Kölner Bürger*innen und der Stadtnatur weiterhin erhalten bleibt. 

Seit letztem Jahr versucht daher der BUND Köln nicht nur mit einem Schild auf die kleine Pflanze aufmerksam zu machen, sondern auch immer wieder mit Beiträgen wie diesem hier auf die Relevanz solcher Raritäten hinzuweisen. Daher war es auch ein Glücksfall, dass sich im letzten Jahr einige Mitarbeitende der Baustelle in der Nähe des Standortes bereit erklärt haben, die Pflanze regelmäßig zu wässern. Daher möchte sich der BUND Köln auch an dieser Stelle nochmal für diesen selbstlosen Einsatz bedanken!

Gerade in diesen heißen Sommern ist das Zugießen leider unausweichlich, wenn man die Pflanze nicht ihrem Schicksal überlassen möchte. Die Früchte dieser Arbeit sieht man aktuell auch tatsächlich an der Pflanze, denn sie trägt aktuell eben solche. Wenn die kleine tapfere Pflanze also weiterhin überlebt und sich vermehrt, könnte eine weitere Ausbreitung und somit auch der Erhalt der Pflanze auf Dauer gesichert werden.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb