Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Pflege der Strundewiese

Seit Ende 2018 kümmert sich der BUND Köln aktiv um die extensive Bewirtschaftung und somit um den Erhalt der Strundewiese im Thielenbruch.

Mähen der Wiese am Grundloch durch einen BFDler des BUND Köln. Mähen der Wiese am Grundloch durch einen BFDler des BUND Köln.  (Gerhard Dimter)

Nachdem die Pflege durch eine Vereinbarung mit dem Grünflächenamt der Stadt Köln geregelt war, wurden im November 2018 durch die ehrenamtlich Aktiven von BUND und Bündnis Heideterrasse die Weichen für einen guten Start in den Frühling gestellt. Mit Balkenmäher, Freischneidern, Astscheren und Harken haben wir nach mehreren Jahren Brache die 7000 m² bearbeitet, um den heimischen Gräsern und Blütenpflanzen, die nach und nach im Randbereich von drüsigem Springkraut und Brombeere verdrängt worden sind, wieder eine Chance zu geben. 

Künftig wird die Strundewiese extensiv bewirtschaftet, d.h. ein Mal, maximal zwei Mal pro Jahr gemäht. Möglicherweise wird eine Mahd durch die Beweidung von einer Wanderherde ersetzt. Aber das ist bislang nur eine Idee, und ob es Schafe, Ziegen, Rinder oder Esel sein würden, ist noch offen. Bis dahin müssen Rehe den Job machen, doch die allein haben es bislang nicht geschafft, und Rothirsche gibt es leider nicht (mehr) im Thielenbruch. Wildschweine sind hier auf der Wiese auch willkommen mit ihrer Wühltätigkeit, aber als Mähmaschinen sind sie eher nicht qualifiziert. Also müssen wir bis dahin noch mehrfach ran.

Nun hoffen wir, dass die freigestellte Wiese an der Strunde nicht zum Hundeauslaufplatz wird. Denn wir möchten im nächsten Jahr das Heu verwerten und vor allen der Natur ungestörten Entwicklungsraum geben. Zu viel Hundekot macht die Heuernte unverwertbar und Bodenbrüter geben ihre Brut auf bei zu regelmäßiger Störung durch Zwei- und Vierbeiner. Unsere Arbeit ist bei Passanten und Anwohnern auf sehr positive Resonanz gestoßen. Schauen wir mal, wie sich nun die gepflegte Fläche bis zum nächsten Frühjahr entwickelt und welche Wiesenvegetation sich über die nächsten Jahre einstellt.

Kontakt

Vorstand des BUND Köln


E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb