Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Köln

Offene Kulturlandschaft und Heideflächen

In der Dellbrücker Heide müssen offene Flächen freigehalten werden, damit sie nicht zuwachsen. Dafür gibt es die Pflegeeinsätze der BUND Köln, bei denen jeder helfen kann. In der Dellbrücker Heide müssen offene Flächen freigehalten werden, damit sie nicht zuwachsen. Dafür gibt es die Pflegeeinsätze der BUND Köln, bei denen jeder helfen kann.  (H. I.)

Heiden, wie das Naturschutzgebiet Dellbrücker Heide, sind historische Kulturlandschaften. Durch menschliche Nutzung, wie Plaggen, Entnahme von Material für Besen, wie junge Birken und Ginsterbüsche, und Weiden wurden diese Flächen baumfrei und nährstoffarm gehalten. In der Zeit der militärischen Nutzung wurde, wenn auch der Grund ein anderer, die Heide von Gehölzen frei gestellt.

Diese Nutzungsformen gibt es heute nicht mehr und die Spuren langen Aussetzens der Nutzung sind bis heute in Form von Verbuschung sichtbar. Seit 2010, siebzehn Jahre nach Nutzungsaufgabe, darf der BUND Köln hier aktiv sein und Stück für Stück Heidefllächen zurückerobern.

Wir betreiben, neben der Beweidung durch Nutztiere, aktive Biotopflegemaßnahmen. Dazu gehört auch das Fällen von Bäumen während der Rodungssaison, um neuen Raum für Pflanzen  zu schaffen, die Nahrung für Insekten bereitstellen, die ihrererseits überwiegend gefährdet sind und daher auf der Roten Liste stehen  

Alle hier lebenden Rote Liste Arten aus Flora und Fauna würden in einem Wald nicht überleben können. Wie die Pflanzen, so profitieren auch die Tiere, von den Pflegemaßnahmen:
Gewinner sind unter anderem gefährdete Wildbienen, wie die Sandbienen. Sie graben ihre Nester in den offenen Boden und legen dort ihre Eier. Amphipien, wie die Kreuzkröte, erfreuen sich über Flächen, in denen sie überwintern können. Eidechsen finden optimale Reviere für die Jagt, zum Tanken von Sonnenwärme und Überwinterungsplätze. Auch viele Vögel, wie der Neuntöter, profitieren durch mehr Nahrungsquellen und weil ihre Jagt auf Offenland spezialisiert ist.

Die gesamte Bergische Heideterrasse, zu der die Dellbrücker Heide und auch die Wahner Heide gehören, gilt bereits jetzt als einer der artenreichsten Naturräumen Nordrhein Westfalens.   

Kontakt

Vorstand des BUND Köln


E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb