Gleueler Wiese

Der Kölner Grüngürtel ist eine historische Parkanlage, die grüne Lunge der Stadt und ein unverzichtbarer Lebensraum für die Menschen von Köln und viele wild lebende Tiere. Nun plant der 1. FC Köln den Ausbau seiner Anlagen am Decksteiner Weiher. Das Gelände ist Landschaftsschutzgebiet und steht obendrein unter Denkmalschutz. Der Ausbau würde weitere Gebäude, Zäune, Kunstrasen, Flutlicht, Parklätze und mehr Verkehr bedeuten. Weitere Informationen finden Sie hier. Bei aller Liebe zum Sport – unser Grüngürtel ist dafür der falsche Platz!

Wir unterstützen die Petition "Keine Landschaftszerstörung im Kölner Grüngürtel"

Foto: G. Falk
23. Oktober 2017

Vogel- und insektenfreundliche Pflanzen

Große Gehölze 

Felsenbirne Amelanchier ovalis
Berberitze Berberis vulgaris
Kornelkirsche Cornus mas
Weißdorn Crataegus monogyna
Haselnuss Corylus avellana
Säulenfaulbaum Frangula alnus columnaris
Liguster Ligustrum vulgare
Blaue Heckenkirsche Lonicera Caerula
Rote Johannisbeere Ribes rubrum 
Schwarze Johannisbeere Ribes nigrum
Hundsrose Rosa canina
Bibernell-Rose Rosa spinonissima
Schwarzer Holunder Sambucus nigra
Eberesche Sorbus aucuparia
Echter Flieder Syringa vulgaris
Echter Schneeball Viburnum opulus
Pfaffenhütchen (giftig) Euonymus europaeus 

Stauden für Schatten und Halbschatten 

Kriechender Günsel Ajuga reptans
Buschwindröschen Anemone nemorosa
Akelei Aquilegia vulgaris
Waldgeißbart Aruncus dioicus
Haselwurz Asarum europaeus
Nessel-Glockenblume Campanula trachelium
Gelber Lerchensporn Corydalis lutea
Waldmeister Galium odoratum
Knotiger Storchschnabel Geranium nodosum
Brauner Storchschnabel Geranium phaeum
Waldstorchschnabel Geranium sylvaticum
Lungenkraut Pulmonaria angustifolia
Hohe Schlüsselblume Primula elatior
Duftveilchen Viola odorata
Roter Fingerhut (giftig) Digitalis lutea
Nieswurz Helleborus foetidus
Christrose Helleborus niger

Kleine Gehölze 

Besenginster Cytisus scoparius
Ginster Genista germanica
Essigrose Rosa gallica
Seidelbast (giftig!) Daphne mezerum
Strauchefeu Hedera helix „Arborescens“
Schneeheide Erika carnea
Heidekraut Calluna vulgaris 

Stauden für die Sonne 

Schafgarbe Achillea millefolium
Stockrose Alcea rosea
Bergaster Aster amellus
Myrtenaster Aster ericoides
Wiesenknöterich Bistorta officinalis
Glockenblumen Campanula persicifolia, C. rotundifolia
Spornblume Centranthus rubrum
Flockenblume Centaurea scabiosa
Karthäusernelke Dianthus carthusianorum
Heidenelke Dianthus deltoides
Sonnenhut Echinacea purpurea
Edeldistel Eryngium giganteum
Wiesenstorchschnabel Geranium pratense
Blutstorchschnabel Geranium sanguineum
Sonnenröschen Helianthemum nummularium
Lavendel Lavandula angustifolia
Malve Malva rosea/moschata
Süßdolde Myrrhis odorata
Küchenschelle Pulsatilla vulgare
Echte Schlüsselblume Primula veris
Wiesensalbei Salvia pratense
Hauswurz/Dachwurz div. Sempervivum-Arten
Echter Thymian Thymus vulgare
Königskerzen Verbascum nigrum, V. densiflorum 

Spatzenvertreibung am Nikolausplatz

Grünflächenpflege mit Folgen

Beim Wettbewerb "Bundeshauptstadt der Biodiversität" im Jahr 2011 erreichte die Stadt Köln lediglich Rang 38 von 45 Teilnehmerkommunen mit über 100.000 Einwohnern. Die neuerliche radikale Heckenpflege am Nikolausplatz in Köln-Sülz ist ein Beispiel, warum dem so ist.
Anstatt jedes Jahr die Hecke sukzessive zu schneiden und auszulichten, wird die Hecke alle 8 bis 10 Jahre auf den Stock gesetzt, also bodennah abgeschnitten. Somit ist der Lebensraum für Vögel und andere Kleinlebewesen für lange Zeit verloren. In Köln-Sülz sind die Auswirkungen für jeden offensichtlich, da hier eine große Spatzenkolonie jetzt heimatlos ist.

Die Umsetzung des Maßnahmenkatalog zu Biodiversitätstandards für das ökologische Management kommunaler Grünflächen muss endlich erfolgen, da die Folgen der falschen Pflege immer wieder zu starken Beeinträchtigungen führen, die auf Dauer nicht rückgängig zu machen sind.

Ein Köln ohne Spatzen, das will keiner! Daher, nächstes Jahr bitte ab Oktober einen Rückschnitt nach ökologischen Gesichtspunkten durchführen und bis dahin: Finger weg von den Sträuchern!

Ein Fernsehteam von Köln.tv war vor Ort und hat einen Kurzfilm über den radikalen Heckenschnitt am Nikolausplatz gedreht.

Zündorf - Exkursion zu Feld- und Wiesenfluren

Am 13.10.2015 trafen sich Umweltinteressierte mit dem AK Umwelt des Bürgervereins Zündorf zu einer gemeinsamen Begehung der Freiflächen am Ortsrand von Oberzündorf. Bei der Erkundung der Ränder der Acker- und Wiesenflächen wurden die Teilnehmer/innen auch über das riesige Bauvorhaben der Stadt Köln informiert. Auf den jetzigen Freiflächen soll nach den Vorstellungen der Kölner Stadtverwaltung und Politiker ein neues Viertel, "Zündorf-Süd", entstehen. Mindestens 54 ha sollen mit Siedlung, Verkehrseinrichtungen und Gewerbe zugebaut werden, obwohl es sich bei diesem Gebiet um eine bedeutende Klimaanlage und Frischluftschneise für die innerstädtischen Bereiche Kölns handelt. Dies geht aus dem LANUV-Fachbericht "Klimawandelgerechte Metropole Köln" hervor.

In dem Planungsgebiet wurden von Mitgliedern des AK Umwelt schon planungsrelevante
Arten wie Rebhühner gesichtet. Auch ein großes Exemplar des Feldhasen zeigte sich den staunenden Teilnehmern während der Exkursion.
Das Erschließungsbebiet wird zudem den Einzugsbereich eines Wasserwerkes berühren,
und wertvoller Ackerboden für die Landwirtschaft verloren gehen.

Wir werden über weitere Ereignisse berichten.



Unsere Bürozeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag:

10:00 - 13:00 Uhr

Telefonisch erreichen Sie uns unter:   0221 - 724710

Öffentliches Plenum:
Jeden dritten Montag im Monat um 19:30 Uhr in unserem Büro.



Suche

Wir sind auf Ihre aktive Unterstützung angewiesen!

Für unsere ehrenamtliche Arbeit
unentbehrlich sind:

  • begeisterte Aktive und Naturfreunde zum Vorantreiben unserer Projekte
  • Hobby-Fotografen, um Schönes oder auch Nicht-so-Schönes festzuhalten
  • Helfende Hände an Infoständen
  • Internet-Redakteure zum Dokumentieren der Aktivitäten
  • Praktikanten, egal ob Studenten oder Umsteiger

bund.koeln@bund.net