Pflanzenschutzmittel im Garten vermeiden

Amphibien sind in besonderer Weise von der Veränderung der Umwelt durch den Menschen betroffen: Die Zerschneidung von Landschaften, die Verschmutzung und der Verlust von Gewässern haben einen deutlichen Rückgang des Amphibienaufkommens zur Folge Weltweit sind in etwa ein Drittel aller Amphibienarten vom Aussterben bedroht. In Deutschland gelten sogar mehr als 60 Prozent der vorkommenden Amphibienarten als bestandsgefährdet. Dies ist auch dem Einsatz von Pestiziden geschuldet.

Die auch an Land lebenden Amphibien erleiden durch den Einsatz von Pestiziden einen immense Schäden. Über ihre dünne Haut nehmen Amphibien Gifte aus der Umwelt somit auch Pestizide in viel größeren Mengen auf als andere Wirbeltiere. Eine Studie der Universität Landau kommt zu dem Ergebnis, dass in der Landwirtschaft verwendete Pestizide in den amtlich erlaubten Dosierungen bis zu 100 Prozent der Amphibien töten.

Die Londoner Zoologische Gesellschaft und das Institut für Zoologie London wiesen in Laborexperimenten nach, dass die Ursache für das Amphibiensterben wesentlich im Einsatz von Pestiziden zu suchen ist. Analog der Erkenntnisse zum Bienenvölkersterben schädigen die Pestizidcocktails das Immunsystem der Amphibien erheblich und machen es anfällig für Pilze, Bakterien und andere Krankheitserreger.

Bitte verwenden Sie in Ihrem Garten keine Spritzmittel.Alternative Möglichkeiten und Infos zum  umweltgerechten Gärtnern finden Sie hier.

 

 

 



Unsere Bürozeiten:


Montag, Dienstag, Donnerstag:

10:00 - 13:00 Uhr

Telefonisch erreichen Sie uns unter:   0221 - 724710

Öffentliches Plenum:
Jeden dritten Montag im Monat um 19:30 Uhr in unserem Büro.



Ihre Spende hilft.

Suche

Wir sind auf Ihre aktive Unterstützung angewiesen!

Für unsere ehrenamtliche Arbeit
unentbehrlich sind:

  • begeisterte Aktive und Naturfreunde zum Vorantreiben unserer Projekte
  • Hobby-Fotografen, um Schönes oder auch Nicht-so-Schönes festzuhalten
  • Helfende Hände an Infoständen
  • Internet-Redakteure zum Dokumentieren der Aktivitäten
  • Praktikanten, egal ob Studenten oder Umsteiger

bund.koeln@bund.net